Ganz ruhig. IKIGAI.

Ganz ruhig. Ikigai.
 
»Auf der Suche nach innerer Ruhe landete der Westen schon öfter im Fernen Osten. Das jüngste Fundstück fernöstlicher Spiritualität ist „Ikigai″, eine Form tiefster Zufriedenheit aus Japan. Übersetzt heißt Ikigai „Lebenssinn″ oder „Wofür es sich zu leben lohnt″. Und noch viel deutlicher: „der Grund, morgens aufzustehen″. Liegt darin das Geheimnis der von aller Welt so bewunderten inneren Ruhe der japanischen Gesellschaft, in der der Stress noch viel höher ist? So hoch, dass es mit dem Wort „Karoshi″ einen Ausdruck für „sich zu Tode arbeiten″ gibt? In der Naturkatastrophen schon sehr viel länger zum Leben gehören als in anderen, erst seit Kurzem klimagebeutelten Weltgegenden?«
 
 
Die fünf Grundsätze des Ikigai sind:
 
Klein anfangen.
Loslassen lernen.
Harmonie und Nachhaltigkeit leben.
Die Freude an kleinen Dingen entdecken.
Im Hier und Jetzt sein.
   Kenichiro ″Ken″ Mogi
 
 
 
Auszug aus einem Artikel von Andrian Kreye, Süddeutsche Zeitung, Pfingsten 8./9./10. Juni 2019
 
Bildquelle: Nicki Eliza Schinow